medienrot

Onlinejournal für PR und Medien

Wenn Personaler im Februar kommunizieren, …

Foto: Fotolia/Viacheslav Iakobchuk

Foto: Fotolia/Viacheslav Iakobchuk

… geht’s um #HRBC16, Diensträder, 15 Sekunden Ruhm, Arbeitgebersiegel, sinnlose Jobs und blindes #Recruiting.

Best Cases

Der Hund als Job-Goodie?

Das in Zusammenarbeit mit dem Focus bestückte Spielraum-Blog des Focus-Schwesterunternehmens Xing listet einige Job-Goodies auf, die Unternehmen ihren Mitarbeitern bieten. So zum Beispiel Hunde.

Nicht alles Gold im Internet

Die FAZ schreibt ein längliches Stück über die Arbeitsbedingungen in „Internet-Firmen“. Genannt werden die szene-bekannten Beispiele Zalando, Amazon und Goodgame Studios. Spannend wäre mal zu thematisieren, dass Amazon und Zalando die Probleme nicht mit ihren digitalen Mitarbeitern, sondern mit denen in Versandzentren haben und wie sich diese „Zweiklassen-Gesellschaft“ im Unternehmen eigentlich auf den Betriebsfrieden auswirkt.

#HRBC16

Das HR BarCamp ging in seine fünfte Runde und hat kein bisschen seiner Anziehungskraft verloren. Ein neuer Tweet-Rekord wurde aufgestellt und in sechs Sessions über zwei Tage über Organisationsentwicklung und Give-Aways bis hin zu Personalmarketing und Roboter-Recruiting diskutiert. Eine Zusammenfassung gibt es bei Markenfrische, die Dokumentation im Tumblr und die Twitter-Statistiken hier. Mehr Rückblicke werden wir sicher in den kommenden Wochen noch finden.

Recruiting-Rap in gut

Die Gattung des Recruiting-Rap hat Schimpf und Schande über sich ergehen lassen müssen. Oft auch zu recht. Dass Recruiting-Videos auch besser gehen, zeigen die Londoner Werbeagentur Bartle Bogart Hegarty und das Unternehmen Dropbox:

15 Sekunden zum Ruhm

Daimler TSS, der IT-Dienstleister des Stuttgarter Autobauers, bietet es seinen Bewerbern an, sich per 15-Sekunden Video zu bewerben – also in einem ersten Schritt. Dann kann man sich per Xing oder Facebook mit dem Unternehmen verlinken und bekommt (garantiert?) nach 72 Stunden eine Antwort.

Postbank sucht Azubis per App

Gute Auszubildende sind der Goldstaub jedes Recruiters. Wie man per App an sie herankommt und ihnen gleich bei der Orientierung im Job-Dschungel hilft, zeigt die Postbank.

Mir san mi’m Radl da.

Spiegel Online berichtet von Unternehmen, die von vierrädrigen Dienstgefährten auf zweirädrige umgesattelt haben.

Statt Brief mit Siegel

Arbeitgebersiegel gibt es wie Sand am Meer. Ob sie auch so wertvoll sind, hat Alexander Hohaus in einer Studie untersucht, die er im Interview mit dem saatkorn Blog vorstellt.

Auf rutschigem Trittbrett

Wir hatten die kleine Auseinandersetzung von Agenturchef Frank Behrend und seinem (damals noch) Mitarbeiter begleitet. Zur Erinnerung: Behrendt hat „10 Tipps für ein entspanntes Berufsleben“ aufgeschrieben, die ob ihrer Prägnanz leicht viral gingen. Woraufhin sich einer seiner Mitarbeiter zu Wort meldete und einen Reality-Check machte. Mittlerweile hat die Agentur von Frank Behrend die 10 Thesen bei einem Kreativ-Wettbewerb als Employer-Branding-Kampagne eingereicht. Nach knapp fünf Monaten hat die W&V noch einmal nachgefragt, was der Behrendt-Kritiker denn jetzt so treibe – bei seinem neuen Arbeitgeber. In den Kommentaren wirft Behrendt seinem Ex-Mitarbeiter generös Trittbrettfahrerei vor.

Trennung ohne Grund

Die Employer Brand endet ja nicht mit der Vertragsunterschrift, sondern lässt sich noch viel leichter ruinieren, wenn man sich von Mitarbeitern trennen will  – oder muss. Ob in einer Kündigung ein Grund stehen muss, beantwortet Arbeitsrechtler Ulf Weigelt der Zeit. Spoiler: Nein. Wie man sich aber ohne Kündigung noch besser und fairer trennen kann, beschreibt die Trainerin und (praktischerweise) Ex-Personalerin der Zeit Dagmar Walker im Interview mit Dr. Bern SlagHuis.

In die Zukunft mit HR

Jeder dritte Job ist sinnlos

Der amerikanische Anthropologe David Graeber gab dem Schweizer Tagesanzeiger ein Interview zu seinem neuen Buch „Bürokratie. Die Utopie der “. Glaubt man einer Umfrage von YouGov, sehen das genau ein Drittel der Deutschen genauso. Ins gleiche Horn stößt ein Artikel in der Harvard Business Review mit dem bedeutungsschwangeren Titel „Meaningfull Work Beats Over-the-Top Perks Every Time“.

Sehr durchsichtig!
Bewerbungsprozesse müssen transparenter werden, sagt Tim Verhoeven von BearingPoint im Interview mit Springer Professional.

Gesundheit für Manager

Ob Gesundheitsthemen integraler Bestandteil der Manager-Ausbildung (was auch immer das ist) sein sollen, diskutiert „Professor Michael Knörzer, Leiter des Center of Expertise der APRIORI business solutions AG, im Gespräch mit Professor Holger Pfaff, Direktor des Instituts für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft (IMVR) der Universität zu Köln“ im Firmenblog von Apriori.

Freitag gehört der Vati mir auch.

Die Agentur FrischeFische hat ein Jahr lang ausprobiert, ob man in vier Tagen auch schafft, was andere in fünf Tagen nicht schaffen. Zwei Drittel der Belegschafte haben mitgemacht und jetzt zieht der Geschäftsführer im Interview mit Lead Digital Bilanz.

Schöne neue Welt

Nichts Geringeres als „Die Rolle von HR in der Arbeitswelt von morgen“ beschreibt Sophia von Rundsted im HR-Magazin.

Buzzword Bingo

Geschichtenerzähler

Storytelling ist in aller Munde und damit natürlich auch im Personalmarketing der heiße Scheiß. Die Idee ist, eine Geschichte zu erzählen. Im Marketing geht’s dabei um Produkte oder Dienstleistungen und im Personalmarketing eben um Berufe und deren alltägliche Herausforderungen. Wie der Industrie- und Anlagenbauer Voith diese Geschichten erzählt, beschreibt Robindro Ullah in seinem Blog. Und auch Henner Knabenreich setzt sich – in gewohnter Ausführlichkeit – mit dem Beispiel auseinander.

Über den Teich

Blind Hiring

Die New York Times schreibt ein ebenso ausführliches Stück über anonyme und damit unvoreingenommenere Bewerbungsverfahren, die vor allem die Vielfalt Belegschaft fördern sollen.

LinkedIn die Zukunft

Was die HR-Abteilung von LinkedIn in diesem Jahr erreichen will, hat sie aufs Blog des Unternehmens geschrieben.

Facebook Canvas

Wie man das neue Content-Format Canvas von Facebook fürs Personalmarketing nutzen kann, schreibt das Blog des Softwareanbieters Candarine.

Nicht performt!

Niemand mag sie, jeder macht sie: Performance Reviews.

Über den Autor:
sebastian-dietrich-s
Unser Autor Sebastian Dietrich studierte Politik und Publizistik- und Kommunikationswissenschaften in Potsdam und Berlin. Er arbeitet seit über zehn Jahren an der Schnittstelle von Human Resources und Public Relations, auf Agentur- wie Unternehmensseite.

Kommentare sind deaktiviert.

Newsletter x