medienrot

Onlinejournal für PR und Medien

20. Mai 2016

Agile Öffentlichkeitsarbeit, effektive Content Distribution, Interview-Serie „Frauen in Führungspositionen“ mit Bianca Eichner

Three little black kittens sitting in the garden1. Öffentlichkeitsarbeit muss agiler werden, fordert Kommunikationsberater Lorenz Steinke. Er rät, „interne Berichtsstrukturen, die gerade große Organisationen hemmen, zurückzufahren und stärker objektorientiert zu arbeiten [… und ] mehr Kompetenzen an Mitarbeiter abzugeben.“
springerprofessional.de >>

2. Fünf Dos and Don’ts für effektive Content Distribution hat Benjamin Brückner in seinem Gastbeitrag für den OSK-Blog zusammengestellt. Das Ganze gibt’s auch knackig zusammengefasst in einer Infografik.
osk.de >>

3. Interviewserie: Für das PR Career Center verraten Frauen in PR-Führungspositionen ihre Karrierewege. Dieses Mal berichtet Bianca Eichner, Vice President Germany im internationalen Agenturnetzwerk Waggener Edstrom Worldwide Inc. (WE), wie ihr Karriereweg verlaufen ist.
pr-career-center.com >>

20. Mai 2016

Social Media: Dos and Don’ts für den Mittelstand

Foto: Fotolia/ra2 studio

Foto: Fotolia/ra2 studio

Social Media ist in deutschen Unternehmen angekommen: Große Konzerne und Marken, aber auch kleine und mittlere Unternehmen nutzen Social Media bereits intensiv – egal, ob sie im B2B- oder B2C-Bereich tätig sind. Laut Bitkom setzen bereits drei Viertel der deutschen Unternehmen Social Media ein. Kleinere Unternehmen und Mittelständler stehen bei der erfolgreichen Kommunikation über soziale Medien jedoch größeren Herausforderungen gegenüber: Denn im Gegensatz zu großen Konzernen fehlen vielen Mittelständlern Wissen oder Personal, um Facebook, Twitter, YouTube, Instagram & Co. aufzusetzen, zu betreuen und vor allem auch erfolgreich mit entsprechendem Return-on-Invest einzusetzen.

Doch auch für mittelständische Unternehmen lassen sich die Potenziale der Social-Media-Kommunikation ausheben, wenn die richtigen Kanäle ausgewählt und mit relevanten Inhalten bespielt werden. Folgende Dos und Don’ts geben einen Überblick über absolute No-gos und Must-haves beim Einsatz von Facebook, Instagram, Twitter & Co. in mittelständischen Unternehmen. weiter →

19. Mai 2016

Die Zukunft des Content-Marketings, Virtual Reality, Snapchat

Three little black kittens sitting in the garden1. Im Interview mit t3n erklärt Publizist Prof. Dr. Lutz Frühbrodt die Tücken des Content-Marketings. U.a. warnt er dabei vor sogenannten „Pseudo-Journalisten“, die die öffentliche Meinungsbildung beeinflussen.
t3n.de >>

2. Zehn Dinge, die PR-Profis über Virtual Reality wissen sollten, hat Andrea Gilgenbach von Cision zusammengetragen. Sie sieht darin eine „großartige Chance für Marken“ und rät u.a. dazu, sich von der Gaming-Industrie inspirieren zu lassen.
cision.com >>

3. Drei Gründe, warum Snapchat sich fürs Influencer Marketing eignen kann, listen Oguz Yilmaz und Lukas Schneider von der Webvideo-Agentur whylder: Weil gerade junge NutzerInnen App lieben, die live und authentisch ist, raten die beiden dazu, die noch immer frühe Phase der Plattform zum Ausprobieren zu nutzen.
horizont.net >>

18. Mai 2016

Territory, IPREX-„Blogbarometer 2015/16“, Snapchat

Fotolia#Denis Tabler_54884871_Mittwoch_Enten-s1. Gruner + Jahr gründet mit Territory nach eigenen Angaben Europas größten Anbieter für Content Communication. Das Angebot deckt das Spektrum vom Content Marketing über Sales- und Trade-Marketing, Employer Branding, Internal Media und Corporate Reporting bis hin zu Word-of-Mouth- und Social-Media-Marketing ab.
pr-journal.de >>

2. Laut IPREX-„Blogbarometer 2015/16“ wird die Hälfte der knapp 300 befragten deutschen BloggerInnen sehr häufig (30% mehrmals wöchentlich, 25% sogar täglich) von Unternehmen kontaktiert. Dabei wünschen lediglich vier Prozent der Befragten keine PR-Anfragen.
orca-affairs.de >> via prreprot.de >>

3. Snapchat ist das neue YouTube, findet re:publica-Mitbegründer Johnny Haeusler. Er glaubt, „dass kein anderer Dienst die kommenden Internet-Jahre in Sachen Kommunikation und Vermarktung so beeinflussen wird wie Snapchat.“ Ein Lesetipp.
wired.com >>

17. Mai 2016

Newsrooms, lange Tweets, Schulz & Böhmermann

Three little black kittens sitting in the garden

1. Lesetipp: Newsroom für PR und Kommunikation?
Mona Sadrowski hat im Rahmen ihrer Masterarbeit (Unternehmenskommunikation) an der Universität Mainz untersucht, ob und wie der im Journalismus längst Anwendung findende Newsroom auch als Organisationsform für Kommunikationsabteilungen in großen Unternehmen lohnt.
pressesprecher.com >>

2. Twitter wills länger
Twitter soll in Kürze echte 140 Zeichen ermöglichen. Zuletzt hatte der Mikrobloggingdienst einen Rückzieher gemacht, als man Tweets mit deutlich mehr als 140 Zeichen zulassen wollte. Jetzt sollen Bilder und Links nicht mehr mit 23 bzw. 24 Zeichen eingerechnet werden. So wären tatsächlich 140 Zeichen für Texte möglich.
derwesten.de >>

3. Schulz & Böhmermann – Die kleine Schlammschlacht am Rande des Internets
„Jan und Olli“ haben den ÖR-Sender „Radio eins“ verlassen und senden nun ihren neuen Podcast „Fest & Flauschig“ via Spotify. In ihrer ersten Folge haben sie ausgeteilt und noch mal gegen die Macher von Radio eins nachgetreten. Warum? Weil man kann. Ob das Sinn macht? Das ist eine andere Frage.
turi2.de >>

13. Mai 2016

#verafake, Sixt-Snapper, Facebook-Manipulationen?

Three little black kittens sitting in the garden

1. RTL reagiert auf Böhmermanns #verafake
Jan Böhmermann kam mit einem mittelschweren Paukenschlag zurück. Seine Redaktion hatte bei der RTL-Produktion von „Schwiegertochter gesucht“ einen Kandidaten eingeschleust und in seiner Sendung „Neo Magazin Royale“ verschiedene Missstände dokumentiert. Nun macht RTL einen ersten Schritt und gesteht öffentlich Fehler ein.
meedia.de >>

2. Bei Sixt wird gesnappt
Eben noch Trend bei der re:publica, schon poppen die ersten Artikel zu Snapchat-Arbeit in den großen Wirtschaftsblättern auf. Die WiWo hat Matthias Stock, den Social-Media-Chef des Autovermieters Sixt entsprechend interviewt. Leseempfehlung.
wiwo.de >>

3. Facebook soll Trending Topics manipulieren

Das Unternehmen soll gezielt Themen durch ein eigenes Redaktionsteam pushen. Nach dem Facebook dem Fakt widersprochen hatte, legt nun Guardian-Autor Sam Thielman nach und präsentiert geleakte Redaktionsanweisungen.
turi2.de >>

Landau Media und das medienrot-Team wünschen ein vergnügliches Wochenende! Sonnige Grüße aus Berlin

12. Mai 2016

Kolle Rebbe, Meinungsbildungsgewicht, Pressereferent/in gesucht

Three little black kittens sitting in the garden

1. Kolle Rebbe holt PR-Frau von Scholz & Friends
Sandra Schwarz war zueletzt Head of Corporate Communications für Scholz & Friends in der DACH-Region. Gemeinsam mit Thomas Stritz verantwortet sie zukünftig die interne und externe Kommunikation bei Kolle Rebbe in Hamburg.
kress.de >>

2. TV macht immernoch Meinung
Die Landesmedienanstalten führten 2015 zum ersten Mal die MedienGewichtungsStudie für das komplette Jahr durch. 2.800 Personen wurden befragt. 36,3 Prozent gaben das Fernsehen als Medium mit dem höchsten Meinungsbildungsgewicht an.
dwdl.de >>

3. Job: Industriegewerkschaft sucht Pressereferent/in
Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie ist die drittgrößte Gewerkschaft des DGB und sucht für den Standort Hannover ein/e Pressereferent/in in der Abt. Medien & Kommunikation.
newsroom.de >>

11. Mai 2016

adidas digital, WhatsApp auf dem Schreibtisch, Siemens mit neuer Sprecherin

Fotolia#Denis Tabler_54884871_Mittwoch_Enten-s

1. adidas startet GAMEPLAN A
Der Sportartikelhersteller aus Herzogenaurach setzt auf eine eigene digitale Plattform GAMEPLAN A. Dabei soll es sich um ein interaktives digitale Business-Lifestyle-Magazin handeln, das Sport, Business und Lifestyle der NutzerInnen zusammenführen will.
cp-monitor.de >>

2. WhatsApp für den Desktop
Der zu Facebook gehörende Messenger WhatsApp hat eine eigene App für Windows und Mac OS veröffentlicht. Tobias Gillen von basicthinking.de hat die App für den Desktop getestet. Fazit: Kann man machen, muss man aber nicht.
basicthinking.de >>

3. Siemens holt neue Kommunikationschefin
Clarissa Haller kommt von der Schweizer Bank Credit Suisse und übernimmt zum 1. Juli 2016 bei Siemens. Sie übernimmt von Konzernchef Joe Kaeser, der zuletzt auch kommissarisch das Amt des Pressesprechers inne hatte. Haller gilt als Wunschkandidatin des Siemens-Chefs.
handelsblatt.com >>

 

Newsletter x