medienrot

Onlinejournal für PR und Medien

Digital-Inhalte müssen attraktiver werden, 5 Thesen zu Medienwandel und PR, Arbeitgebermarken.

Fotolia#Denis Tabler_54884871_Mittwoch_Enten-s
1. Im Zeitalter des dritten Screens müssen Digital-Inhalte noch attraktiver werden, so das Fazit der Adobe-Studie „State of Content – Expectations on the Rise“. So bevorzugen 59 Prozent der Deutschen Inhalte, die visuell hochwertig gestaltet sind. Für die Studie wurden mehr als 2.000 deutsche KonsumentInnen zu ihrer Mediennutzung befragt.
blogs.adobe.com >>

2. Im Zuge des digitalen Wandels verändern sich auch die Medienwelt, die Kommunikation und die gesamte Gesellschaft. Die „Anforderungen an Transparenz steigen überall – auch Unternehmen werden sich grundlegend anpassen müssen“, attestiert Matthias Michael, Head of Corporate Affairs und Senior Vice President bei FleishmanHillard. In seinem Beitrag führt er fünf Thesen zu Medienwandel und PR aus.
pressesprecher.com >>

3. Eine schwache Arbeitgebermarke kann Unternehmen Millionen kosten, warnt Michael Schütz basierend auf den Ergebnissen einer Studie des Business-Netzwerkes LinkedIn und stellt drei wichtige Erfolgsfaktoren beim Aufbau einer erfolgreichen Arbeitgebermarke vor.
employer-branding-now.de >>

Kommentare sind deaktiviert.

Newsletter x